zurück Seite 113:     Soll ich?    Soll ich nicht? nächste Leseprobe
 
  11-1 weiter
1890
Thymian hat Luxus geschnuppert, Genuss, leichtes Leben. In Frau Kindermanns Salon.
Inzwischen weiß sie auch, wie die ihr Geld verdient...
Liebes Buch, sei doch ein Mensch! Ich rede zu dir wie zu niemand auf der Welt [...]
Sage mir, was ich tun soll. Ich bin so irre. Ich weiß nicht, was ich anfange. Soll ich? Soll ich nicht? Rede doch. Wenn du "ja" sagen willst, plustere mir deine Seiten auf, sonst bleibe still. "Nein" sagst du? Ach, du bist ja nur ein dummes, totes Buch. Du hast keine Seele. Warum habe ich eine Seele? Es wäre bequemer, ich hätte keine.
 
  11-2 weiter
Eine wilde Lebenslust, ein heißer Hunger nach Glück und Genuss brennen in meinen Adern [...]
Wenn ich "brav" bleibe, und mich auf dem "schmalen" Weg halte, endet dieser schmale Weg der Ehrbarkeit und der Wohlanständigkeit todsicher einst in ein kleines stilles Altjungferkämmerlein a la Tante Frieda. Na, und wenn ich da mal sitze und zurückschaue, was hab' ich dann gehabt von meinem Leben
 
  11-3 weiter
Konni Liesmann, die den Grat schon lange überschritten hat, rät ab. Sie sagt, wenn sie die vergangenen Jahre ungeschehen machen könnte, täte sie es, und täte einen jungen Mann heiraten, wenn es auch nur ein kleiner Beamter oder ein Handwerker wäre [...] So sei man weder Fisch noch Fleisch. Die Männer, die einem das Geld geben, seien schlimmer wie die Sklavenhalter, sie meinen, sie können für ihre paar Blaufüchse über einen verfügen wie über einen Strohwisch. Von der Liebe sei keine Rede [...]
 
  11-4 weiter
"Nein," sagte sie, "ich kann mir 's denken: In Ihnen steckt noch ein Teil Philistermoral, und Sie können sich noch nicht ganz mit der freien Anschauung, die in unseren Kreisen herrscht, abfinden.
Sie sind nicht hochmütig, aber ganz heimlich denken Sie doch, Sie sind etwas Besseres, als jede beliebige.
Aber das nützt Ihnen alles nichts mehr, mein Herzchen. Sie haben ein Kind, und die bürgerliche Gesellschaft will nichts mehr von Ihnen wissen. Für die sind Sie doch verloren, da können Sie machen, was Sie wollen, für voll werden Sie nicht mehr genommen, und wenn Sie wirklich noch mal hereinkommen, leben Sie doch immer in Angst, dass was herauskommt und wird immer ein Hängen und Würgen zwischen Tür und Angel sein. Deshalb kommen Sie lieber zu uns..." [...]
Frau Kindermann ist da ganz anderer Ansicht.
 
 
zurück [Startseite]   [Leseproben-Auswahl]   [nächste Leseprobe]... nächste Leseprobe

 
 
 
 
 
  nach oben